Lehrer steht lächelnd vor einer Schultafel.

Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte

Das Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte wurde im Jahr 2007 vom Schulministerium in Kooperation mit dem Integrationsministerium initiiert.

Das Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte wurde im Jahr 2007 vom Schulministerium in Kooperation mit dem Integrationsministerium initiiert. Angesiedelt ist das Netzwerk bei der Landesstelle Schulische Integration (LaSI) bei der Bezirksregierung Arnsberg. Informationen über die LaSI können Sie abrufen unter
https://www.bra.nrw.de/bildung-schule/landesstelle-schulische-integration/landesstelle-schulische-integrationBezirksregierung Arnsberg (nrw.de).

Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte sind sichtbare Vorbilder für den Bildungserfolg, der gesellschaftlich noch breiter gelingen soll. Das Netzwerk der Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte umfasst aktuell rund 1.000 Mitgliedern. Mehrsprachigkeit und interkulturelle sowie fachlich-pädagogische Kompetenzen der Netzwerkmitglieder bilden ein Potenzial, das in vielen Bereichen gebraucht und immer häufiger eingesetzt wird.

Das Netzwerk führt zahlreiche Aktivitäten durch, die auf drei zentralen Handlungsfeldern basieren:

  • Potenziale gewinnen

Die Werbung für den Lehrerberuf unter Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte ist ein wichtiges Anliegen. So wirbt das Projekt z. B. auf Messen für Abiturienten oder bei Tagen der offenen Tür an den ZfsL offensiv für den Lehrerberuf – jedoch unter Berücksichtigung der zukünftigen Einstellungsprognosen.
 

  • Ausbildung begleiten

Mit dem Aufbau von Studierendennetzwerken an Universitäten fördert das Netzwerk Lehramtsstudierende mit Zuwanderungsgeschichte, indem ihre Initiative und ihr Engagement unterstützt werden. So finden an mehreren Universitäten in NRW Netzwerktätigkeiten statt. Mit dem 2016 gestarteten Mentoringprogramm „Ment4you“, das vom Wissenschaftsministerium gefördert wird, soll die Studienabbruchsquote von Studierenden mit Zuwanderungsgeschichte durch gezielte Unterstützung verringert werden, um den Anteil an Lehrkräften mit Zuwanderungsgeschichte in Schulen zu erhöhen. Hinweise zu dem Montoringprogramm finden Sie unter http://www.ment4you.de.
 

  • Personalentwicklung gestalten

Das Netzwerk möchte aktiv Personalentwicklung für die bereits im Schuldienst tätigen Lehrkräfte betreiben. Der Ansatz, der hierbei verfolgt wird, besteht in einer auf den Potenzialen der Lehrkräfte basierenden Weiterqualifizierung im Kontext Integration und Bildung. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern, bspw. Lehrerverbänden und -gewerkschaften, Bildungswerken und Stiftungen, wurden in den letzten Jahren zahlreiche Qualifizierungsangebote realisiert.