11.05.2022

Erste ukrainische Lehrkräfte eingestellt, 1.200 Lehramtsanwärterinnen und -anwärter unterstützen die Schulen

Ministerin Gebauer: Lehrerinnen und Lehrer aus der Ukraine bereichern unsere Schulen und unterstützen die Kinder und Jugendlichen beim Ankommen

Neben den insgesamt 18.232 Schülerinnen und Schülern (Stichtag: 04. Mai 2022, Vorwoche: 14.700) haben die nordrhein-westfälischen Schulen inzwischen auch die ersten Lehrerinnen und Lehrer aus der Ukraine aufgenommen: Das Land hat bislang insgesamt 61 ukrainische Lehrkräfte eingestellt beziehungsweise die Verfahren stehen kurz vor dem Abschluss, weitere 185 haben konkretes Interesse an einer Einstellung bekundet und wurden entsprechend beraten. Zudem unterstützen bereits 1.200 Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter die Schulen, indem sie freiwillig die Zahl ihrer Unterrichtsstunden erhöht haben. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer: „Wenn ukrainische Lehrkräfte den Weg an unsere Schulen finden, dann ist das für alle Beteiligten ein Gewinn. Zum einen können sie die aus der gemeinsamen Heimat ebenfalls neu zu uns kommenden Kinder und Jugendlichen beim Ankommen in unseren Schulen besonders gut begleiten. Zum anderen geben wir den Lehrerinnen und Lehrern nach der Flucht die Möglichkeit, ihrer Berufung wieder in einem sicheren Umfeld nachzugehen. Zudem unterstützen die ukrainischen Lehrkräfte ihre neuen  bereits an unseren Schulen tätigen Kolleginnen und Kollegen. Große Unterstützung erhalten die Schulen außerdem von unseren Lehramtsanwärterinnen und -anwärtern.“

Um Lehrerinnen und Lehrer aus der Ukraine künftig noch besser in das nordrhein-westfälische Schulsystem zu integrieren, wurde das von Ministerin Gebauer am 11. April 2022 vorgestellte Rahmenkonzept zur Beschulung neu zugewanderter Kinder und Jugendlicher, wie angekündigt, weiterentwickelt: Bereits in den Zentralen Unterbringungseinrichtungen (ZUEs) informiert ein dreisprachiger Flyer – Deutsch, Englisch, Ukrainisch – die geflüchteten Lehrerinnen und Lehrer über das deutsche Schulsystem. Zudem intensiviert das Land die Beratung der ukrainischen Lehrkräfte über die Landesstelle Schulische Integration (LaSI) deutlich. Hierzu wurde über die LaSI eine zentrale Koordinierungsstelle eingerichtet, die schon mit der praktischen Beratung von interessierten Lehrkräften aus der Ukraine begonnen hat.

Zugleich ergreift das Ministerium für Schule und Bildung weitere Maßnahmen, zusätzliches Personal für die Schulen zu gewinnen: Für das laufende Schuljahr wurden den Schulen kurzfristig zusätzliche Stellen zugewiesen, die sofort ausgeschrieben und besetzt werden können. Zum kommenden Schuljahr 2022/23 erhöht sich die Zahl der zusätzlichen Stellen auf insgesamt 1.052. Zur Besetzung jeder einzelnen dieser Stellen stehen die nötigen Haushaltsmittel bereit. Zudem wurden die Flexiblen Mittel für Vertretungsunterricht im Gesamtumfang von rund 60 Millionen Euro um weitere rund 3,5 Millionen Euro erhöht.

„Eines ist sicher: Die Einstellung zusätzlichen Personals wird nicht am Geld scheitern. Im Gegenteil: Bewerberinnen und Bewerbern, die unsere Schulen für geeignet halten, werden unverzüglich eingestellt. Nach der frühzeitigen Zuweisung der Stellen über die Bezirksregierung laufen in vielen Schulen bereits die Besetzungsverfahren und werden bis zum Schuljahresbeginn 2022/23 abgeschlossen sein“, erklärt Ministerin Gebauer. Auf die zusätzlichen Stellen und insbesondere auf Ausschreibungen für befristete Beschäftigungen können sich neben Menschen mit Lehramtsbefähigung auch andere qualifizierte Personen bewerben, zum Beispiel Hochschulabsolventinnen und -absolventen, Pensionärinnen und Pensionäre, Studierende oder Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung, sofern sie für den Schuldienst geeignet sind.

Erfolgreich war bereits das Werben um die Unterstützung angehender Lehrerinnen und Lehrer: Über die 33 Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung hatte Ministerin Gebauer darum geworben, dass möglichst viele Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter von der Möglichkeit Gebrauch machen, den Umfang ihres selbstständig erteilten Unterrichts von drei auf sechs Stunden in der Woche zu erhöhen. Insgesamt 1.200 Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter haben sich dazu entschieden, die Schulen, an denen sie eingesetzt sind, auf diese Weise zu unterstützen.

„Auch beim Lehrkräftenachwuchs möchte ich mich besonders herzlich bedanken. Mit ihrem Einsatz für die Kinder und Jugendlichen beweisen sie eindrucksvoll, dass sie auf dem Weg in den richtigen Beruf sind, und stehen ihren engagierten Kolleginnen und Kollegen in nichts nach. Als Schul- und Bildungsministerin erfüllt mich der Einsatz unserer Schulgemeinden für die Menschen aus der Ukraine mit großer Dankbarkeit“, so Ministerin Gebauer abschließend

 

Bei Bürgeranfragen wenden Sie sich bitte an: Telefon 0211 5867-40.

Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Bildung, Telefon 0211 5867-3505.

Dieser Pressetext ist auch verfügbar unter www.land.nrw

Datenschutzhinweis betr. Soziale Medien